Problemstrukturierung: Dialogue Map „Vorsorgeprinzip“

Für die Aufbereitung der Informationen zum Thema KBT auf der Auftaktveranstaltung hatten wir die ProblemstrukturierungsmethodeEinen Handlungsvorschlag überprüfen“ verwendet. 1 Eine ähnliche Problemstrukturierung verwenden wir auch für die Analyse des Arguments der schiefen Ebene (in Phase II) 2, und für die Analyse des Vorsorgeprinzips, welches in der  Argument Map zu den unbekannten Risiken (Phase I) aufgeführt wird.

Was die Frage des Vorsorgeprinzips betrifft, steht man vor der besonderen Situation, dass es kein – anders als im Falle der schiefen Ebene oder des Handlungsvorschlages – richtiges oder allgemein akzeptiertes Problemstrukturierungsverfahren gibt. Was die „Checkliste“ ist, anhand der geprüft werden kann, ob das Vorsorgeprinzip richtig angewendet wird, wird vielmehr kontrovers diskutiert – weil das Vorsorgeprinzip selbst kontrovers ist.

Um diese Kontroverse abzubilden verwenden wir das Instrument einer Dialogue Map. Die Dialogue Map besteht aus Fragen und aus Vorschlägen (Glühbirnen). Inhaltliche Fragen und Fragen zum Prozess werden gleichwertig behandelt. Das heißt: Auf die Frage:

„Wie finde ich heraus, dass X?“

folgt der (möglicherweise kontrovers diskutierte) Vorgehensvorschlag

„Prüfe, ob Y existiert!“

Folgt man diesem Vorschlag, gelangt man zu der inhaltlichen Frage

„Existiert Y?“

Auf diese Weise lassen sich Kontroversen bezüglich des Prozedere und Kontroversen bezüglich inhaltlicher Fragen gleichzeitig darstellen. Praktisch gewendet: Man kann an jedem Glühbirnen-Punkt einen Disput eröffnen.

Inhaltlich haben wir uns bei der Erstellung der Dialogue Map leiten lassen von jener Interpretation des Vorsorgeprinzips, wie sie in die EU-Gesetzgebung eingeflossen ist. Aber wie die Diskussion bei Buedeka gezeigt hat, kann man sich über diese Interpretation streiten.

Hier die Dialogue Map (für größere Ansicht klicken):

Die Detaildarstellung, auf die in der unteren Zeile der obigen Darstellung verwiesen wird:

Je nachdem, wie man sich als Leserin oder als Leserin zu den „Glühbirnen“ positioniert, gelangt man zu einem anderen Ergebnis, was die Anwendung des Vorsorgeprinzips auf die Keimbahntherapie betrifft.

Ebenso wie die Argument Map, haben wir auch die Dialogue Map zur Strukturierung der Stellungnahmen und zur Vorbereitung des Interviewleitfadens verwendet.